Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen - Tastenkürzel 2 Direkt zum Hauptmenü springen - Tastenkürzel 1 Direkt zur Suche springen - Tastenkürzel 5

HINTERGRUND

Veröffentlicht: März 2016

Europaratsstrategie (2016-2021)

Europarat
Ansicht: Europaratsstrategie (2016-2021)

Seit dem Start des Programms "Aufbau eines Europas für und mit Kindern" hat der Europarat im Jahr 2006 in Monaco Strategien zu einer Reihe von Richtlinien eingeführt, um seiner Arbeit Kinderrechten einen Rahmen zu setzen.


Die aktuelle Strategie für die Rechte des Kindes (2016-2021) wurde im April 2016 in Sofia verabschiedet. Die fünf vorrangigen Bereiche sind:

  • equal opportunities for all children (Chancengleichheit für alle Kinder)
  • participation of all children (Beteiligung von Kindern)
  • a life free from violence for all children (ein Leben ohne Gewalt für alle Kinder)
  • child-friendly justice for all children (Kinderfreundliche Justiz für alle Kinder)
  • rights of the child in the digital environment (Rechte des Kindes im digitalen Umfeld).

Diese Strategie wurde von einem Expertengremium (DECS-ENF) entwickelt und ihre Umsetzung bis 2021 wird vom Ad-hoc-Ausschuss für die Rechte des Kindes (CAHENF) geleitet. Die Ursprünge und vorangehenden Richtlinien des aktuellen Programmes sind:

  • Monaco (2006) Konferenzbericht und Programm
  • Stockholm (2008) Konferenzbericht und Programm

Die erste Stockholmer Strategie (2009-2011) hat drei Schwerpunkte gesetzt:

  • Förderung des Zugangs der Kinder zu Justiz
  • Beseitigung aller Formen von Gewalt gegen Kinder
  • Beteiligung von Kindern und deren Einfluss in der Gesellschaft.

Die vier Ziele der Monaco-Strategie (2012-2015) waren:

  • Förderung von kinderfreundlichen Dienstleistungen und Systemen (in den Bereichen Justiz, Gesundheit und soziale Dienste)
  • Beseitigung aller Formen von Gewalt gegen Kinder (einschließlich sexueller Gewalt, Menschenhandel, körperliche Bestrafung und Gewalt in Schulen)
  • Gewährleistung der Rechte von Kindern in schutzbedürftigen Situationen (z. B. mit Behinderungen, in Haft, in alternativer Betreuung, Migrantenkinder und Minderheiten, einschließlich Roma-Kinder)
  • Förderung der Kinderbeteiligung.


Hier gelangen Sie zu: Europaratsstrategie (2016-2021)


Quelle: Europarat