Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen - Tastenkürzel 2 Direkt zum Hauptmenü springen - Tastenkürzel 1 Direkt zur Suche springen - Tastenkürzel 5

HINTERGRUND

Veröffentlicht: Mai 2011

Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt

Konvention Nr. 210; Istanbul

Europarat
Logo: Council of Europe / Conseil de l'Europe

Dieses Übereinkommen ist das erste internationale rechtsverbindliche Instrument, das einen umfassenden rechtlichen Rahmen zum Schutz von Frauen vor jeglicher Form von Gewalt schafft. Die Definition von „Frau“ beinhaltet auch Mädchen unter 18 Jahren.

Besondere Relevanz in Bezug auf Kinderschutz und Kinderrechte in der digitalen Welt findet Artikel 17, der private Sektoren und Medien in die Pflicht nimmt. Die Vertragsparteien sowie private Sektoren werden dazu aufgefordert, bei Kindern, Eltern sowie Erzieherinnen und Erziehern Fähigkeiten zu schulen, die ihnen im digitalen Umfeld durch sexuelle oder gewalttätige Art schädigen könnten. Außerdem soll der private Sektor Richtlinien und Normen der Selbstregulierung festlegen, um Gewalt an Frauen zu verhüten und die Achtung der Würde zu erhöhen.


Hier gelangen Sie zu: Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt


Quelle: Europarat


Weitere Inhalte zu: Medienkompetenz