Direkt zum Seiteninhalt springen - Tastenkürzel 2 Direkt zum Hauptmenü springen - Tastenkürzel 1 Direkt zur Suche springen - Tastenkürzel 5

FOKUS


Veröffentlicht am 30.04.21

Aufruf zur Beteiligung am Programm des IGF 2021

Marlene Fasolt, Stiftung Digitale Chancen

Die Multistakeholder Advisory Group der Vereinten Nationen ruft zur aktiven Teilnahme an der Programmentwicklung des Internet Governance Forums 2021 (IGF) auf. Das IGF ist ein jährliches globales Multistakeholder-Forum mit dem Ziel einen Dialog über Internet Governance zu schaffen. Stakeholder können bis zum 26. Mai um 23:59 UTC, verschiedene Arten von Sitzungen einreichen, darunter Workshops, offene Foren, Lightning Talks, Networking Sessions und mehr. Das IGF findet dieses Jahr vom 6. bis 10. Dezember in Kattowitz, Polen, statt und wird als Hybrid-Veranstaltung durchgeführt. Das bedeutet, dass die Teilnehmer sowohl vor Ort als auch online teilnehmen können. Dies muss beim Vorschlag der Sitzungen berücksichtigt werden, da alle Teilnehmer die Möglichkeit haben sollen, sich aktiv einzubringen und die gleichen Erfahrungen zu sammeln. In diesem Jahr hat sich die Multistakeholder Advisory Group (MAG) dafür entschieden, das Programm des IGF 2021 mit einem themenorientierten Ansatz zu gestalten. Das Ziel ist es, wenige ausgewählte Themen in Tiefe zu behandeln, anstatt, wie in den vergangenen Jahren, sich mit sehr weitgefächerten Themen zu befassen. Die beiden Hauptschwerpunkte dieses Jahres sind (1) wirtschaftliche und soziale Inklusion und Menschenrechte und (2) universeller Zugang und bedeutungsvolle Vernetzung. Darüber hinaus gibt es vier übergreifende Themen, darunter zukünftige Regulierungen, Nachhaltigkeit und Klimawandel, inklusive Internet-Governance-Ökosysteme und digitale Kooperation, sowie Vertrauen, Sicherheit und Stabilität.

Kinderrechtliche Überlegungen sind für beide Schwerpunktbereiche von großer Bedeutung. Die kürzlich veröffentlichte Allgemeine Bemerkung Nr. 25 (2021) zu den Rechten von Kindern in Bezug auf das digitale Umfeld unterstreicht die Notwendigkeit, das Thema auf allen Ebenen der Politikgestaltung angemessen zu behandeln. Auch im begleitenden Bericht "Unsere Rechte in der digitalen Welt" haben Kinder auf der ganzen Welt betont, wie wichtig ein universeller und sinnvoller Zugang zum Internet sei und die Notwendigkeit, sich einbezogen und sicher zu fühlen, zum Ausdruck gebracht. Menschenrechte, Kinderrechte und Jugendschutz sind allesamt wichtige Aspekte der Internet-Governance und müssen bei allen Entscheidungen, die das Internet betreffen, berücksichtigt werden.

Wir freuen uns, wenn die Kinderrechte-Community sich wie im letzten Jahr aktiv in die Programmgestaltung einbringt und Vorschläge entwickelt. Bei der Einreichung von Workshop-Vorschlägen ist es besonders wichtig, die Diversität der Akteure in Bezug auf regionale Herkunft, gesellschaftliche Gruppen, Geschlecht und Alter zu gewährleisten. Melden Sie sich gern bei uns unter jcroll@digitale-chancen.de, wenn Sie Themenvorschläge einreichen möchten und Unterstützung bei der Ansprache internationaler Partnerorganisationen oder der Auswahl der Sprecher*innen benötigen. Auch bei der Formulierung der im Einreichungsformular anzugebenden Informationen helfen wir gern.

Weitere Informationen können hier gefunden werden.