Direkt zum Seiteninhalt springen - Tastenkürzel 2 Direkt zum Hauptmenü springen - Tastenkürzel 1 Direkt zur Suche springen - Tastenkürzel 5

HINTERGRUND

Unsere Rechte in der Digitalen Welt

Kapitel 8: Gesundheit

Ansicht: Unsere Rechte in der Digitalen Welt Kapitel 8: Gesundheit

Viele Kinder sagen, dass der Zugang zu digitaler Technologie ihnen hilft, ihre Gesundheit zu fördern da sie online nach Informationen suchen können, insbesondere über Tabuthemen, die sie nur ungern mit Eltern und Erwachsenen besprechen.

Brasilien, Junge, 14 Jahre: [Ich] nutze Technologie dynamisch, während ich alltägliche Aktivitäten ausführe, wie z. B. zur Arbeit zu gehen und zu telefonieren, zu laufen und dabei Musik zu hören, und all das, anstatt in einem Zimmer eingesperrt zu sein und Videospiele zu spielen.

Indonesien, Mädchen, Alter unbekannt: [Ich habe gelernt], wie ich meinen Körper nach der Menstruation reinigen muss, basierend auf meiner Religion.

Brasilien, Junge, Alter unbekannt: Also, ich schaute nach, als eine kleine Beule an meiner Leiste neben meinem Hoden erschien und ich dachte, es sei eine Krankheit, aber ich suchte im Internet und sah, dass es nur ein eingewachsenes Haar war. Das gab mir eine große Erleichterung.

Russland, Mädchen, Alter unbekannt: Ich habe nach Dingen gefragt, für die ich mich geschämt habe, meine Mutter zu fragen, [wie] verschiedene Frauensachen, und das Internet hat mir geholfen.

Portugal, Junge, Alter unbekannt: Es war mir schon unangenehm, einen Erwachsenen nach meiner Gesundheit zu fragen, die Frage war, was ein hoher Cholesterinspiegel bei mir bewirken könnte. Ich ging zu YouTube, um zu verstehen, was Cholesterin ist... Es war sehr nützlich, weil ich herausfinden konnte, was mit mir passieren kann, wenn ich nicht die nötigen Vorsichtsmaßnahmen treffe.

Brasilien, Junge, Alter unbekannt: Ich habe über psychische Erkrankungen, Depressionen und Angstzustände recherchiert, aus Neugierde, weil niemand darüber spricht und ich mehr wissen wollte.

Rumänien, Mädchen, 15: Wenn es um allgemeine... Krankheiten geht - wie eine Erkältung oder Husten oder Ernährung, [ist es hilfreich]. Aber bei detaillierteren Erwägungen ([wie] Beschwerden über die Hirnrinde oder Schleimhäute) halte ich es nicht für vertrauenswürdig - besser, einen Spezialisten aufzusuchen.

Kinder auf der ganzen Welt schätzen es, online auf Gesundheitsinformationen zugreifen zu können, insbesondere bei Themen, die sie lieber nicht mit ihren Eltern besprechen möchten.

Einige Kinder äußern Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen, die digitale Technologie auf die körperliche und geistige Gesundheit von Kindern haben kann. Der Zugang zu illegalem und schädlichem Material sind einige der Hauptbedenken, ebenso wie Auswirkungen digitaler Technologie auf das Selbstbild und den Körper.

Südkorea, Geschlecht und Alter unbekannt: Man kann seltsame Substanzen wie Kokain und Marihuana im Internet kaufen.

China, Geschlecht und Alter unbekannt: Man kann Drogen und Waffen im Internet finden.

Brasilien, Junge, 13 Jahre: Zu viel Zeit am Telefon zu verbringen... kann die Sehkraft beeinträchtigen und Kopfschmerzen verursachen, und außerdem... kann der Nacken oder Rücken schmerzen.

Portugal, Mädchen, 12: In der Minute, in der wir nach Hause kommen, sind wir am Handy. Das Handy kann Depressionen und Mobbing verursachen.

Brasilien, Mädchen, 13: Zu viel Zeit im Internet zu verbringen, führt dazu, dass man nicht spielt, sich nicht mit Eltern und Freunden trifft und verursacht Schlafmangel und psychische Erkrankungen.

Brasilien, Mädchen, 13: [Man kann] ein geringes Selbstwertgefühl bekommen, weil man nicht das tut, was andere tun, oder weil man denkt, dass man nicht hübsch genug ist.

Kinder auf der ganzen Welt sorgen sich über die Auswirkungen, die die Nutzung digitaler Technologie auf die körperliche und geistige Gesundheit haben können.

Schluss

Kinder haben eine klare Vorstellung von der digitalen Welt, die sie sich wünschen. Sie wollen mehr Privatheit, Schutz und Transparenz in der digitalen Welt: eine, die altersgerecht ist und ihre Interessen, Beziehungen und Möglichkeiten fördert. Sie sind davon überzeugt, dass Eltern, Regierungen und kommerzielle Unternehmen ihre Rechte respektieren sollten, insbesondere jene, die ihnen Zugang zu wahrheitsgetreuen Informationen in ihrer eigenen Sprache, Privatsphäre und Schutz vor Gewalt und unangemessenen Inhalten gewähren. Sie möchten auch die Vorteile, die sich daraus ergeben, online zu sein, stärken; insbesondere um eine bessere Welt zu schaffen und zu gestalten.

Die Themen, bei denen sich Kinder einig sind, überwiegen bei weitem die Unterschiede, die sich aus ihren spezifischen Umständen und ihrem Kontext ergeben. Das kann darauf zurückzuführen sein, dass sie unabhängig von ihrem Kontext größtenteils dieselben Produkte und Dienste nutzen - die ihre Erfahrungen zu einem großen Teil bestimmen.

Die Kinderbeteiligung, die von Professor Third und Lilly Moody in Zusammenarbeit mit Organisationen in 27 Ländern durchgeführt wurde, hat die Ansichten von Kindern bezüglich ihrer Erfahrungen in den verschiedensten Kontexten und Ländern erfasst. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass digitale Technologien auch Auswirkungen auf Kinder haben, ohne dass diese sie aktiv nutzen, zum Beispiel durch die Automatisierung von Entscheidungen über die Verteilung öffentlicher Dienstleistungen oder die Vorhersage von Bildungsergebnissen. Kinderrechte spielen nicht nur dort, wo Kinder aktiv mitwirken eine Rolle, sondern unter allen Umständen, in denen sich digitale Technologie auf ihr Leben auswirkt.

Kinder wollen - und müssen - ein Teil der digitalen Welt sein; nicht nur als Nutzer digitaler Produkte, Dienste und Plattformen, sondern auch als Entwickler*innen, Entscheidungsträger*innen und als Bürger*innen, sowohl jetzt als auch in Zukunft. Es ist zu hoffen, dass die in diesem Bericht dokumentierten Erkenntnisse wiedergeben, was Kinder sich von digitalen Technologien wünschen und was ihnen zusteht, und dass Schritte unternommen werden, um sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden.

Im Frühjahr 2021 wird ein vollständiger Bericht von Professor Amanda Third und dem Young and Resilient Research Centre an der Western Sydney Universität über die Ergebnisse der Befragung von Kindern veröffentlicht werden.


Zum vorherigen Kapitel
Inhaltsverzeichnis