Direkt zum Seiteninhalt springen - Tastenkürzel 2 Direkt zum Hauptmenü springen - Tastenkürzel 1 Direkt zur Suche springen - Tastenkürzel 5

HINTERGRUND

Veröffentlicht am 14.12.21

Erforschung wirksamer Präventionserziehung als Antwort auf gefährliche Online-Challenges

In diesem Bericht haben wir ein breites Spektrum an Forschungsergebnissen über gefährliche Challenges (einschließlich Fake-Challenges, die allgemein als Hoax-Challenges bezeichnet werden) berücksichtigt und ausgewertet und ein globales Expertengremium hinzugezogen, um ein besseres Verständnis zu erhalten. Der Bericht enthält Empfehlungen, wie wir junge Menschen wirksamer über gefährliche Challenges aufklären können.

Wir wissen, dass gefährliche Challenges folgenschwere Auswirkungen auf einzelne Kinder haben und ein Grund für Besorgnis sowohl bei Eltern als auch bei Lehrern sein können, die oft nicht wissen, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Wir haben festgestellt, dass eine bessere und differenziertere Reaktion auf präventive und erzieherische Ansätze erforderlich ist, die den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht werden, die mit gefährlichen Challenges konfrontiert sind und möglicherweise Gefahr laufen, sich an ihnen zu beteiligen.

Aus der Überprüfung der Wirksamkeit verschiedener Präventionsprogramme haben wir gelernt, dass Ansätze dann wirksam sind, wenn sie evidenzbasiert, integrativ und für die Kinder und Jugendlichen, an die sie gerichtet sind, sinnvoll sind. Die uns vorliegenden Umfragedaten deuten darauf hin, dass die meisten Challenges von den jungen Menschen entweder als lustig/leichtfertig oder als riskant, aber sicher angesehen werden. Präventionsstrategien, die auf der Prämisse aufbauen, dass alle Challenges von Natur aus gefährlich sind, werden nicht mit den gelebten Erfahrungen der jungen Menschen übereinstimmen. In diesem Bericht stellen wir fest, dass es wichtig ist, das Spektrum der Erfahrungen mit Online-Challenges anzuerkennen und auf die Daten zu reagieren, die darauf hindeuten, dass die Unterstützung und Anleitung, die junge Menschen am meisten begrüßen würden, darin besteht, zu erkennen, welche Challenges zu riskant sind. Die Umfragedaten deuten auch darauf hin, dass die Mehrheit der jungen Menschen nicht an Challenges jeglicher Art teilnimmt (auch nicht an solchen, die Spaß machen und sicher sind) und dass nur eine kleine Minderheit derjenigen, die an Challenges teilnehmen, diese als gefährlich einstuft.

In diesem Bericht wird anerkannt, dass Kinderrechte in der digitalen Welt ebenso gelten wie in ihrem Offline-Leben, und dass Kinder ein Recht auf Sicherheit im Internet haben, ebenso wie ein Recht auf Privatsphäre, Zugang, Spiele und Informationen zusammen mit dem Recht auf Beteiligung an Entscheidungen, die sie betreffen. Wir heben in diesem Bericht hervor, dass Kinder und Jugendliche in die Gestaltung und Information über wirksame Maßnahmen einbezogen werden sollten, die sozial integrativ und entwicklungsgerecht sind und ihren Fähigkeiten entsprechen.

Nach Prüfung der verfügbaren Daten und Informationen in Bezug auf gefährliche Challenges haben wir versucht, einige vielversprechende Ansätze zur Verbesserung von Präventionsaufklärungsmaßnahmen für eine Reihe von Interessengruppen zu ermitteln.


Direkter Download (pdf, 1.657 MB)